Das Register der Alpaca Association verfolgt das Ziel, jedem Züchter und Halter von Alpakas die Möglichkeit zu geben, wertvolle Informationen über die Abstammung der eingetragenen bzw. registrierten Alpakas zu bekommen.

Es ist dagegen nicht die Absicht des Registers, die züchterische Freiheit oder die Zuchtziele der Alpakazüchter zu begrenzen und einzuengen.
Eine Qualitätskontrolle im Sinne eines vorherigen „Screenings“ ist für die Eintragung nicht erforderlich.

Das Register der Alpaca Association ist vielmehr als Werkzeug für jeden Züchter und Halter zu begreifen. Aus diesem Grunde ist eine Registrierung jederzeit ohne wesentliche bürokratische Vorbedingungen möglich.
Ist eine Abstammung nicht bekannt oder kann sie nicht dokumentiert werden, so wird diese auf der „Alpaca Breeding Certificate“ nicht angegeben. Alle auf diesem Papier angegebenen Abstammungen sind also sicher, alle nicht sicheren werden nicht dokumentiert.

Diese Regelung stellt keine Einschränkung dar, dennoch kann das Register für alle als Werkzeug benutzt werden, das für den Züchter wertvolle Informationen liefert.
So können Rückschlüsse auf die besonderen Qualitäten verschiedener Zuchtlinien und Anpaarungen gezogen werden, damit das eigene individuelle Zuchtziel schneller und zuverlässiger erreicht werden kann.

Ein stabiles Register ist die Basis für den züchterischen Erfolg. Aber es erfüllt seinen Zweck natürlich nur dann, wenn die Abstammung der eingetragenen Alpakas auch sicher und überprüfbar ist.

Jedes zu registrierende Tier muss mit einem international gebräuchlichen Mikrochip gekennzeichnet sein, ebenso ist das Geburtsdatum anzugeben.

Zudem ist eine DNA-Typisierung der Tiere für die Eintragung unbedingt erforderlich.
Die zugrunde liegende DNA-Typisierung ist ein anerkannter Standard weltweit in der Zucht hochwertiger Tiere auch anderer Rassen.
Obwohl unterschiedliche technische Verfahren bestehen, sind alle international gebräuchlichen DNA-Typisierungen sicher und aussagefähig.

Deshalb werden von der Alpaca Association bei der Eintragung in das Register schon bestehende DNA-Typisierungen anderer Vereine anerkannt. Eine erneute DNA-Analyse ist also nicht erforderlich, es entstehen damit auch keine erneuten Kosten.
Es ist außerdem selbstverständlich möglich, ein Alpaka in das Register der Alpaca Association eintragen zu lassen, das bereits in anderen Vereinen eingetragen ist und dort auch weiter verbleiben soll.

Das Register verfolgt das Ziel, den Alpaka-Züchtern und -Haltern einen möglichst umfassenden Überblick über die Vielfalt des genetischen Potentials der Alpakas weltweit zu bieten.
Diese Daten sind in dieser Form bisher noch nicht verfügbar.

Die Registratur hat ihre Arbeit im März 2005 aufgenommen.