Was ist das Herdbuch und was ist eine Herdbuchprüfung?

Im Herdbuch des AAeV werden alle Alpakas eingetragen, die sich einer Herdbuchprüfung unterzogen haben. Dafür muss zunächst eine Mitgliedschaft beim AAeV bestehen und das Alpaka muss im Tierregister erfasst sein.

Bei der Herdbuchprüfung wird die grundsätzliche Zuchteignung eines Tieres festgestellt. Das heißt, es wird daraufhin untersucht, welche erwünschten oder unerwünschten Merkmale an einem Tier sichtbar und feststellbar sind – also der Phänotyp. Alle Merkmale, die wir von außen sehen können, sind die genetisch starken (dominanten) Merkmale.

Das Tier trägt aber weitere Merkmale in sich, die wir nicht sehen können. Das sind die schwachen (rezessiven) Merkmale. Diese Merkmale können natürlich auch durch die Herdbuchprüfung nicht festgestellt werden.

Deshalb ist ein weiterer Schritt notwendig, nämlich die Erfassung möglichst aller Nachkommen in einer Gesamtübersicht, dem Herdbuch. Hier werden alle Merkmale eingetragen und können über Generationen hinweg miteinander verglichen werden. Auf diese Weise können im Laufe der Zeit Rückschlüsse auf alle genetischen Merkmale, also dem Gentotyp eines einzelnen Tieres und einer ganzen Zuchtlinie gezogen werden.

Das Wissen darum, welche Merkmale regelmäßig dominant (oder auch nicht dominant) vererbt werden, ist das Kernelement jeder Zucht. Denn nur damit lassen sich Anpaarungen gezielt planen und die Merkmale der Nachkommen mit immer größerer Wahrscheinlichkeit vorhersagen.

Aus diesem Grund misst sich der Zuchtwert eines Alpakas zunächst nicht am äußeren Erscheinungsbild, sondern daran, was es an die Nachkommen wiederholt, also mit großer Wahrscheinlichkeit vererbt.

Zucht und Zuchtziele

“Als Zucht wird in der Biologie die kontrollierte Fortpflanzungmit dem Ziel der genetischen Umformung bezeichnet. Dabei sollen gewünschte Eigenschaften verstärkt und ungewünschte Eigenschaften unterdrückt werden. Um die Ziele zu erreichen, wird durch den Züchter oder die Züchterin zum Beispiel nach einer Leistungsprüfung eine Zuchtwertschätzung durchgeführt, um dann gezielt Individuen mit gewünschten Eigenschaften durch Selektion zu wählen und miteinander zu kreuzen oder zu verpaaren.”

Wenn es also darum geht, über genetische Selektionen und Umformungen bestimmte Eigenschaften bei den Fohlen und in der Herde zu erreichen, dann ist der erste und wichtigste Schritt die Festlegung des eigenen Zuchtziels!

Ansprechpartner für Herdbuch und Herdbuchprüfung ist Ulrich Rohrer.