Mitglieder der AAeV können ihre Faserproben zwei Mal im Jahr zum vergünstigten Preis von 4,50 Euro/Probe bei dem Faserlabor AAFT Europe messen lassen. Die erste Sammlung der Faserproben ist im März eines Jahres, die zweite im Juni. Stichtag für den Eingang der Faserproben bei der Sammelstelle ist 15. März und 30. Juni.

Die Faserproben sind zu senden an Astrid Heidenreich, Pilgerpfad 6
21335 Lüneburg OT Rettmer.

Für eine Teilnahme an diesem Service muss das Tier, für das eine Faserprobe eingesandt wird, im AAeV-Register eingetragen sein. Es muss aber nicht DNA-typisiert sein.

So läuft die Faserprobensammlung ab:

  1. Falls noch nicht geschehen, das Tier in das Tierregister eintragen.
  2. Papiertüten (zum Beispiel einfache Vesperbrottüten aus Papier) beschriften mit Name und dem AAeV-Registrierungs-Code des Tieres
  3. Eine ca. 1 cm große Faserprobe in der Körpermitte so dicht wie möglich an der Haut abschneiden (für eine Vergleichbarkeit der Faserdaten immer dieselbe Entnahmestelle verwenden).
  4. Die Tüten gut verschließen, damit die Faserproben nicht herausfallen können – am besten mit einem Tacker.
  5. Auf diese Weise verpackte und beschriftete Faserproben an die Fasersammelstelle versenden.
  6. Die Messergebnisse können über die Homepage (Mitgliederbereich) heruntergeladen werden (nach Eingang der Zahlung). Selbstverständlich sind die Faserdaten nicht öffentlich.

Die Faserdaten werden jeweils beim Tier gespeichert, ebenso wie Messergebnisse der darauffolgenden Jahre. Auf diese Weise sind die Ergebnisse immer verfügbar und können über die Jahre hinweg verglichen werden.

Wo finde ich den AAeV-Registrierungs-Code?

Den Registrierungs-Code eines Tieres steht unter meine Tiere jeweils bei den Tierdaten unter der Überschrift “Identifikation” (siehe Bild).

Hier findet Ihr den AAeV Registrierungs-Code (rot eingekreist). Mit diesem Code werden die Proben im Labor erfasst und später die Messergebnisse in das System eingelesen.

Beschriftung der Probentüte

Folgende Angaben müssen unbedingt auf der Probentüte stehen (siehe Bild): Name und AAeV-Registrierungs-Code.

Nur mit diesen Angaben können die Messergebnisse dem jeweiligen Tier korrekt zugeordnet werden. Deshalb bitte unbedingt diese Beschriftung genau einhalten und gut lesbar schreiben!

Beispiel für die Beschriftung der Tüte mit der Faserprobe: Name und AAeV-Registrierungs-Code müssen auf jeden Fall deutlich lesbar untereinander stehen. Weitere Zusatzinformationen stehen ggf. unter dem Trennstrich. Das können zum Beispiel Angaben sein wie Probenentnahme Schulter o.ä.