Bei der Herdbuchprüfung wird die grundsätzliche Zuchteignung eines Tieres festgestellt sowie eine Zuchtwertschätzung anhand festgelegter Kriterien vorgenommen. Für die Zuchtwertschätzung wird der Phänotyp, also die sichtbaren (und damit dominanten) Merkmale eines Tieres beurteilt, bewertet und beschrieben.

Welche Merkmale von einem Tiere dann aber tatsächlich vererbt werden, zeigt erst eine systematische Beurteilung der Nachkommen. Auf Grundlage der Informationen über die Nachkommen können dann Rückschlüsse auf den Genotyp – die Gesamtheit der genetischen Merkmale – und damit auf den tatsächlichen Zuchtwert eines Tieres gezogen werden. Aus Informationen zu Phänotyp und Genotyp lassen sich wiederum Informationen für konkrete Zuchtentscheidungen und die Weiterentwicklung der Zucht ableiten.

Ansprechpartner für Herdbuch und Herdbuchprüfung ist Ulrich Rohrer.